Über mich

Sophia Maria Wächtersbach

Textilien, schöne Stoffe, Farben, Muster, Kleider begeistern mich schon immer.

 

So habe ich bereits als Kind begonnen zu häkeln, zu stricken und auf der Nähmaschine meiner Mutter erste Kleider zu nähen. Diese Leidenschaft habe ich dann im zweiten Anlauf auch zum Beruf gemacht. Ich wurde Modestylistin.

 

Am Stuttgarter Institut für Modegestaltung und Bekleidung (später Cultmodeschule) habe ich meine Talente und Fertigkeiten geschult und professionell ausgebaut. Vom Modezeichnen über die Kollektionsentwicklung, Schnitterstellung und Fertigung bis hin zur Präsentation in Modeschauen habe ich das Kleidermachen also "von der Pike auf" gelernt. Dabei spielte die Intuition schon immer eine große Rolle für mich. Am liebsten habe ich einen Stoff genommen und losgelegt. Meine Ideen haben sich dann beim Tun entfaltet. So habe ich die Modezeichnungen und Schnitte, welche ich abgeben musste, manchmal erst angefertigt, nachdem das Kleidungsstück schon fertig war.

 

Bereits während der Modeschulzeit habe ich begonnen Auftragsarbeiten anzufertigen, was ich nach dem Abschluss 1989 einfach weiter tat und zu einem kleinen Schneiderbusiness machte. Auch hier spielte natürlich die Intuition eine große Rolle. Mit der Zeit kristallisierte sich dann heraus, dass mir das Ideen entwickeln und Beraten viel mehr Spass macht, als für andere an der Nähmaschine zu sitzen. Da begegnete mir das Konzept der

Farbtypberatung.

 

Ich war begeistert und wusste: das ist mein Ding! Am Institut Indigo (Frankfurt) habe ich meine Kurse zur Farbtyp- und Stilberaterin absolviert und 1992 in meiner Heimat Fulda losgelegt. Die Resonanz war ermutigend und ist es bis heute.

 

Meine Kund/innen "ihre" Farben erleben zu lassen und wertvolle Tipps für gelungenes Styling zu geben, bereitet mir nach wie vor große Freude. Ich kann mich gut in andere einfühlen und ihnen helfen, das zu finden, was wirklich zu ihnen passt. Dabei setze ich auch ein, was ich über die Jahre "rechts und links" des Wegs gelernt habe: Weiterbildungen in den Bereichen Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung und (Textil-) Kunst haben meine Fähigkeiten erweitert. Ich freue mich einfach, wenn ich andere ein wenig glücklicher machen kann.

 

Mein Motto lautet:

Das Äußere ist das Titelblatt des Inneren.